Das Gesundheitsverständnis

Kann ich mich krank fühlen obwohl ich körperlich und geistig gesund bin?

Kann ich mich gesund fühlen obwohl mir die Diagnose einer Krankheit bekannt ist?

Die Yogatherapie arbeitet nicht in definierten Begriffsfeldern von Gesund und Krank.

Auf der Grundlage eines humanistischen Menschenbildes orientiert sich die Komplementärtherapeutin in ihrem Gesundheitsverständnis an folgenden Konzepten

Ressourcen die WHO definiert Gesundheit als ein subjektives Gefühl aus geistigem, körperlichen und sozialem Wohlbefinden. So ist Gesundheit weit mehr als die Abwesenheit von Krankheit. Gesundheit ist eine individuelle Erfahrung. Diese Erfahrung wird von Ressourcen unterstützt, körperlichen, geistig-seelischen, sozialen und materiellen.

Zusammenhängend werden die Begriffe Gesundheit und Krankheit wahrgenommen. Gesundheit und Krankheit fliessen ineinander. Bei Gesundheit wird das Wohlbefinden verstärkt wahrgenommen. Gesundheit und Krankheit ist ein subjektives, sehr individuelles Wahrnehmen von Wohlgefühlt und ist immer ein dynamischer Prozess

Dynamisch verschieben sich Gesundheit und Krankheit. Gesundheit hat die Fähigkeit krankmachende Faktoren selbstregulierend zu kontrollieren. Fehlen dem Organismus die nötigen Fähigkeiten diese Selbstregulation hin zu Gesundheit aufrecht zu erhalten, verschiebt sich diese Dynamik hin zu Krankheit.

Selbstregulation wird durch bestimmte Faktoren, wie zu lange andauernder Stress, Umweltbelastungen, unzureichende persönliche Bewältigungsstrategien, Hoffnungslosigkeit, um nur einige zu nennen, belastet. Stehen zu wenig Ressourcen und Resilienzfaktoren zu Verfügung, können Störungen der Selbstregulation entstehen. Das Wohlbefinden wird beeinträchtigt. Symptome die auf eine gestörte Selbstregulation deuten, müssen gezielt, individuell und therapeutisch angegangen werden. Diese Unterstützung hat das Ziel, die Wahrnehmung und Genesungskompetenz zu stärken und der Entwicklung von möglichen Krankheiten vorzubeugen.